Seite 1 von 1

STEOP: Rechtsgeschichte oder Romanistische Fundamente

Verfasst: 13.08.2012 18:52
von student93
1.) Welche der beiden genannten Übungen würdet ihr als Einführungsübung empfehlen?

2.) Falls meine Wahl auf Romanistische Fundamente fallen sollte:
Beim Vorlesungsverzeichnis gibt es Übungen zu Sachenrecht bzw. Schuldrecht. Sind beide Übungen zu besuchen oder nur eine? Welche wäre dann sinnvoller?

3.) Da ich nebenbei mit dem Zivildienst beginne wäre meine Frage wieviele Punkte man in etwa setzen sollte, um einen Platz in eine der oberen gereiten Übungen zu bekommen, da ich leider nur zu den Abendterminen Zeit hätte?

4.) Falls ich dann z.B einen Vormittagstermin bekommen sollte: Besteht anschließend noch die Möglichkeit sich abzumelden?

Danke im Voraus für eure Rückmeldungen! :)

Re: STEOP: Rechtsgeschichte oder Romanistische Fundamente

Verfasst: 13.08.2012 21:11
von FloWe
Hallo!

1. Ist schwer zu sagen. Mehr mit Jus hat meines Erachtens das Römische Recht zu tun, das liegt daran, dass man Fälle lösen lernt und die heute noch weitgehend geltenden Rechtsinstitute in ihrer grundlegenden Funktion kennen lernt. Rechtsgeschichte ist da ein bisschen anders, nicht uninteressant aber man setzt sich in der Übung nur mit Quellen auseinander, das wird man später im Studium wohl weniger machen. Der Vorteil: du lernst den Stoff schon kennen und ersparst dir die Quellenstelle bei der Prüfung. Würde sagen: wenn du dich in Geschichte ein bisschen auskennst, kannst du dir vielleicht die Übung sparen und stattdessen römisches recht machen, dann lernst du schneller kennen, was du später im Studium eher machen wirst.
2. STEOP Übungen gibt es nur im Sachenrecht, also müsstest du die machen, Schulrecht ist dann optional, wenngleich sehr empfehlenswert.
3. Du musst auf univis die jeweiligen Veranstaltungen reihen. Wenn du dich sonst für keine Übung anmeldest (wobei eine Einführungsübung nicht unklug wäre), dann setze einfach 1000 Punkte.
4. Ja klar, erst nach einiger Zeit der Teilnahme kannst du dich dann nicht mehr abmelden und kriegst fix eine Note.

Viel Spaß jedenfalls!

Re: STEOP: Rechtsgeschichte oder Romanistische Fundamente

Verfasst: 14.08.2012 08:33
von student123
Wenn du noch nicht so sicher bist ob jus das richtige für dich ist bzw wenn du mal schauen willst wie jus so ist mach Sachenrecht. Es ist nicht sonderlich schwer, hat doch einiges mit dem heutigen Recht zu tun und man bekommt einen Vorgeschmack auf das Fällelösen.
Wenn du gleich voll durchstarten willst, würde würde ich rechtsgeschichte machen, denn dann kannst du gleich nach der Einführung im März schon die Rechtsgeschichte Prüfungen machen und sparst dir die quellenstelle. Rechtsgeschichte ist auch interessant aber meiner meinung nach ziemlich mühsam und hat auch mit dem sonstigen Studium so gut wie nichts zu tun.

Ich persönlich hab Sachenrecht viel spannender und auch leichter empfunden (obwohl man zuerst sicher anfangsschwierigkeiten hat), Rechtsgeschichte macht aber wahrscheinlich mehr Sinn, da man dann gleich nach der Einführung die Prüfung machen kann.

Lg

Re: STEOP: Rechtsgeschichte oder Romanistische Fundamente

Verfasst: 14.08.2012 09:04
von yule88
Da hab ich auch gleich eine Frage!
Ich hab jetzt die STEOP römisches Sachenrecht gemacht, hab sie aber nicht bestanden, muss sie folglich nochmals machen. Gibt es jetzt die Möglichkeit, stattdessen die STEOP Rechtsgeschichte zu machen, oder kann ich das jetzt nicht wechseln??

Re: STEOP: Rechtsgeschichte oder Romanistische Fundamente

Verfasst: 14.08.2012 18:07
von student93
Vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten! :)

Ein paar Fragen hätte ich nun noch:

1.) Ich werden definitiv noch die Einführungsübung besuchen, da ich ja zu den Vorlesungen nicht kommen kann.
Muss bzw. sollte ich dann bei dieser Übung durchkommen oder ist das, abgesehen vom Lern- und in späterer Folge auch Prüfungserfolg, egal?
Oder muss ich diese Übung dann positiv abschließen, um zur Einführungsübung antreten zu können?

2.) Wäre es in weiterer Folge empfehlenswert jeweils 500 Punkte (Übung zur Einführung bzw. Übung zu Romanistische Fundamente/Rechtsgeschichte) zu setzen, oder benötige ich im 1.Semester (werde nur die 2 Übungen besuchen) noch Punkte?

3.) Wenn ich dann beim Vorlesungsverzeichnis meine Präferenzen abgebe ist es
a.) wichtig dies gleich am 5.September zu machen oder ist es im Prinzip egal, ob ich das ein paar Tage später mache?
b.) wie viele Übungen muss ich dann mind. reihen? Oder ist es möglich z.B nur 3 Übungen zu reihen?
c.) Sind die Übungen 2x zu reihen, sprich Einführung UND PÜ Rom. Fundamente/Rechtsgeschichte oder gibt es dann nur eine Reihung, in der ich alle Übungen reihen muss?

Danke im Voraus für eure Antworten! :)

Re: STEOP: Rechtsgeschichte oder Romanistische Fundamente

Verfasst: 27.08.2012 05:56
von Zauberschnecke
1) um bei der MP Einführung antreten zu können, musst du die Einführungsübung nicht bestehen. Schaden tut es nicht, aber über den Prüfungserfolg sagt es nichts aus. Bei mir wars damals so, dass die die UE Einführung gerad so mit einem 4er geschaft hab und die MP Einführung mit einer wirklich guten 2. allerdings hilft es natürlich wenn du schon in der Übung gut bist, weil das heißt, dass du den Stoff schon ein bisschen kannst und dann musst du dir vor der Prüfung nicht so viel Stress machen

2) Wenn du eine Übung als STEOP kennzeichnest (zB Rechtsgeschichte), dann bekommst du hundertprozentig einen Platz in einer solchen Übung. In welcher ist aber nicht gesagt, du bekommst einen Platz in irgendeiner Rechtsgeschichteübung die du ausgewählt hast (man muss ja immer mehrere angeben). Wenn du zB in ReG unbedingt zu deinem Prüfer willst, dann gib vielleicht ein bisschen mehr Punkte, ansonsten ist 500/500 okay.

3a) Du kannst es gleich am 5. September machen, aber wenn du am 12. September draufkommst, dass du noch was ändern willst, kannst du das noch tun. Innerhalb der Anmeldefrist kannst du herumjonglieren mit den Übungen wie du willst. Wenn die Anmeldefrist (und die Abmeldefrist) vorbei ist, gilt allerdings das, was im univis steht. Du MUSST aber gleich beim Anmelden mehrere Präferenzen auswählen.
3b) Nein. Wenn da steht, gibt mindestens 7 Parallelveranstaltungen an, dann musst du 7 angeben.
3c) Für jede Übung gibt es eine eigene Liste und ich glaub es war so, dass du für jede Übung 7 Parallelveranstaltungen angeben musst. Irgendeine wirst du dann bekommen. Mit Glück die, die du als erstes angegeben hast!

LG,
Zauberschnecke :)

Re: STEOP: Rechtsgeschichte oder Romanistische Fundamente

Verfasst: 30.08.2012 16:35
von student93
Vielen Dank für deine Antwort! :)

Re: STEOP: Rechtsgeschichte oder Romanistische Fundamente

Verfasst: 06.09.2012 17:43
von RomiMau
Für Übungen und vorlesungen vergibt man keine Punkte , ist das richtig ?

Re: STEOP: Rechtsgeschichte oder Romanistische Fundamente

Verfasst: 25.09.2012 22:04
von mahie
Kann ich den Studienplanpunkt bei der Vormerkung im Nachhinein nicht mehr ändern, wenn ich wegen dem Latinum doch Rom. Fundamente statt Rechts- und Verfassungsgeschichte nehme bzw. ist das soundso egal, wenn meine Prioritäten Rom. Fundamente sind?